Nordküste II

Romantik pur – ein Fischerhäuschen am Atlantik.

Sonnenuntergänge, wie man sie nur selten sieht…

Es ist einsam hier, doch das ist genau das, weswegen wir hier sind.

Ein paar neugierige Schafe begleiten uns mit ihren Blicken,

als wir uns dem Leuchttum Strathy Point nähern.

Hier ist die Zeit stehengeblieben…

Alte Autoteile werden als Zuhause benutzt…

Die Nordküste I

Endlich haben wir Bettyhill passiert und haben es geschafft: Der mächtige Atlantik liegt direkt vor uns – “The mighty Atlantic” – wie die schottische Gruppe Runrig singt.

Hier soll es Otter geben, doch leider haben sie an diesem Abend und auch an den verbleibenden etwas Anderes vor, schade.

Ein einsamer Hund ist das einzige Lebenwesen, das sich zu uns gesellt. Es scheint so, als wolle er uns sein Gebiet zeigen.

Wir machen einen Abstecher nach Thurso und finden frisches Gemüse in Hülle und Fülle. In der Tat ist das keine Selbstverständlichkeit in Schottland…

Entlang der wunderschönen Küstenstraße geht es zurück – hier bringt das Fahren wirklich Spaß, weitab von den gräßlichen Staus der Großstädte.

Dieses Bild mag ich besonders gerne, dabei muss ich immer an das Lied “The long and winding Road” von den Beatles denken….

Norden II

Es wird immer einsamer und die wenigen Autos, die uns in der letzten Stunde entgegen gekommen sind, können wir an einer Hand abzählen.

Die Berge sind beeindruckend, und immer, wenn dunkle Wolken über Berge und Täler ziehen, wird die gesamte Umgebung in Melancholie getaucht.

Verfallene Häuser zeugen von besseren Zeiten….

Wir folgen einem einsamen Weg, der sich durch die schier unendliche Landschaft schlängelt. Selbst die vertrauten Schafe sind nicht zu sehen.

Irgendwo muss der Weg zuende sein, und irgendwo gibt es bestimmt einen Kaffee oder einen Tee, irgendwo…