Skip to content

Oslo, 2ter Teil

Nachdem wir den Westteil Oslo mit all seinen Protzbauten und Armenvierteln gesehen haben, geht es am nächsten Tag in den Ostteil, auch Gamle-Oslo, also das alte Oslo genannt.
Festung Akershus Hier befindet sich die alte Festung Akershus.
akershus Erbaut irgendwann im 13. Jahrhundert.
Akershus Torbogen Hier gibt es noch Straßenbahnen...
Straßenbahn Oslo Weiter geht es in den Dom von Oslo.
Dom von Oslo Berittene Polizei....
Politesse reitet Weiter gehts zum Schloss von Oslo...
Schloss von Oslo Dieser Teil von Oslo ist weitaus interessanter.
City Oslo brunnen Hier residiert der König von Norwegen, oder gibt Empfänge.
Schloss Oslo Die Füße tun weh, es geht zurück zur Unterkunft.
shoppen in oslo

Auf nach Norwegen!

Endlich an Bord! Bei super Wetter legt das Schiff in Kiel ab, vorbei geht es an Laboe...
Laboe Die See ist ruhig, es wird eine gemächliche Überfahrt.
Vollmond Viel zu viel Schnickschnack an Bord für meinen Geschmack. Es gibt sogar eine 'Shoppingmeile'.
Colorline Früh am Morgen kommt Oslo in Sicht. Nun ist Schietwetter.
Oslo in Sicht In der Ferne ist Holmenkollen zu sehen.
Holmenkollen Es regnet, ein guter Zeitpunkt, das Wikingermuseum zu besuchen.
Wikingerboot Show Teilweise grässliche Neubauten, diese Bauten im 'Barcode-Style' sind Geschmacksache
Bar Code Die Oper, ein protziger Marmorklotz umringt vom Bauwahn. Oper

Keine Highlands? Norwegen???

Was? Ihr wollt dieses Jahr nicht nach Schottland? Seid ihr krank? Keine Schafe...
Blackface Sheep
... keine einsamen Landschaften...
Near Iona
...und all die mystischen Nächte?
Fullmoon over the Atlantic

Ehrlich gesagt, dieser saudämliche Brexit hat mir total die Lust auf die Insel genommen. Ok, Schottland kann nichts dafür, aber ich werde vorläufig keinen Fuß mehr auf englischen Boden setzten, bis sich bei denen mal das logische Denken durchgesetzt hat. Ausgenommen ist natürlich ein Direktflug nach Edinburgh, der ist in Planung. Aber Norwegen stand ohnehin auf der Wunschliste. Und nun ist es fast soweit. Ich denke, das könnte noch eine Ecke gigantischer als Schottland werden.

Auf dem Weg zum Kyle of Tongue

Das ist wohl meine Lieblingsstrecke. von Lairg aus geht eine kleine Straße, ein sog. 'Single Track' in den Norden, an die Atlantikküste. Radios und Handys funktionieren auf dieser einsamen Strecke nicht. Die Straße ist schmal, sehr schmal. Passing Places erlauben es, dem seltenen Gegenverkehr auszuweichen. Das Prinzip ist einfach: wer zuerst die kleine Parkbucht erreicht, fährt dort hinein und wartet. Selbstverständiglich bedankt und grüßt man hier einander (wir sind ja nicht in Istanbul;-) Vorbei an kleine Lochs geht es immer weiter. Manchmal blockieren Schafe den Weg. Einsame Highland-Cattle grasen am Wegrand. Dann kommt dieser aufregende Moment. Kurz vor Castle Varrich kommt der Atlantik in sicht... der lange Weg nimmt ein Ende.